Glückssymbole: Hufeisen Glücksbringer Schmuck aus 925 Silber

925 Silber Glücksbringer Halskette mit Hufeisen und Kleeblatt

Glückssymbole und Glücksbringer sind in unserer Kultur weit verbreitet. Neben dem vierblättrigen Kleeblatt, welches wir schon als Kinder gerne suchen, ist es vor allem das Hufeisen, welches sich als Glückssymbol etabliert hat. Dabei gibt es zahlreiche Symbole, die als Glücksbringer, Talisman und Amulett dienen.

Das Hufeisen als Glücksbringer

Das Hufeisen gilt bereits seit langer Zeit als Glücksbringer und dies nicht nur bei uns. Hufeisen dienen dazu, die Füße des Pferdes zu schützen. Während heute das Pferd nur noch selten im Arbeitseinsatz ist, war es für viele Jahrhunderte treuer Begleiter bei Arbeit sowie in Kriegen. Ein Pferd rettet seinen Reiter und der Reiter sein Land, so ein türkisches Sprichwort. Das Hufeisen dient also, Unheil anzuwenden. Nicht nur am Fuß eines Pferdes wird ein Hufeisen als (praktischer) Glücksbringer eingesetzt, sondern auch symbolisch an Haus und Hof. Dabei hilft das eiserne Hufeisen, sämtliches Unglück sowie Krankheiten abzuwenden. Selbst auf hoher See wurde das Hufeisen als Glücksbringer eingesetzt und an den Mast gehämmert. Dabei kommt es auf die richtige Anbringung an. Das Hufeisen muss mit der offenen Seite nach oben angebracht werden, ähnlich dem Buchstaben „U“, damit das Glück nicht herausfällt. Ist es nach oben hin geöffnet, so fängt es herunterfallendes Glück und bewahrt es sicher auf.

Hufeisen Glücksbringer als liebevolle Geschenkidee

Damit das Hufeisen wirklich Glück bringt, darf man nicht selbst aktiv danach suchen, so die Legende. Besser ist es, das Hufeisen zu finden oder als Geschenk überreicht zu bekommen. Für das Anbringen eines Hufeisens zu Hause soll man bis Silvester warten, dann bringt es Glück in das neue Jahr.

Als Geschenkidee muss man nicht bis Neujahr warten, denn ein Hufeisen Glücksbringer lässt sich ganzjährig verschenken. Zum Geburtstag, Namenstag oder als Freundschaftsarmband. Wem schwierige Zeiten bevorstehen, dem kann ein Hufeisen helfen, diese gut zu überstehen.

In der Schmuckwelt ist das Hufeisen an Armbändern, als Anhänger für eine Halskette sowie als Ohrringe erhältlich. Während beim eisernen Beschlag mindestens drei Nägel notwendig sind, um noch mehr Glück zu verleihen, so wird Hufeisenschmuck gerne mit natürlichen oder synthetischen Edelsteinen besetzt.

In unserem Schmuck Online Shop führen wir Ohrringe und Armbänder mit Hufeisen. Der Silberschmuck ist dezent, lässt sich mit jedem Stil kombinieren und ist eine hervorragende Geschenkidee für jeden, der ein wenig Glück gebrauchen kann.

Glückssymbole und Talisman

Ein Talisman ist ein Gegenstand, von dem angenommen wird, dass er bestimmte magische Eigenschaften enthält, die dem Besitzer Glück bringen und möglicherweise Schutz vor Übel oder Schaden bieten. Das Wort kommt vom arabischen Wort Tilasm und bedeutet „Vollendung, religiöser Ritus“. Doe Begriffe Amulett und Talisman werden trotz ihrer Unterschiede oft synonym verwendet. Ein Amulett ist ein Objekt mit natürlichen magischen Eigenschaften, während ein Talisman von einem Schöpfer mit magischen Kräften aufgeladen werden muss. Der Talisman kann für einen bestimmten Zweck erschaffen werden, während ein Amulett für allgemeine Zwecke wie zum Beispiel Schutz, die Abwendung von Übel oder als Glücksbringer verwendet werden kann.

In der Alchemie der Zeit und des Bewusstseins sind Talisman und Amulette immer als Werkzeuge der Macht und des Schutzes programmiert worden. Glückssymbole beschützen uns in der physischen Realität.

Nach dem Hermetic Order of the Golden Dawn, einem magischen Orden, der im Vereinigten Königreich im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert aktiv war, ist ein Talisman „eine magische Figur, die mit der Kraft aufgeladen ist, die sie repräsentieren soll“. Bei der Konstruktion eines Glücksbringers muss darauf geachtet werden:

  • dass er so weit wie möglich die universellen Kräfte repräsentiert
  • dass er in exakter Harmonie mit denjenigen steht, die man anziehen möchte
  • und je präziser die Symbolik ist, desto leichter ist es, die Kraft anzulocken

Siegel Salomons

Das Siegel Salomos, auch bekannt als das verflochtene Dreieck, ist ein urtümlicher Talisman und Amulett, das in verschiedenen Religionen verwendet wurde. Obwohl es angeblich das Emblem war, mit dem der weise König die Genii regierte, konnte es nicht von ihm stammen. Seine Verwendung reicht viel weiter zurück als das Judentum.

Als Talisman galt das Siegel Salomons als allmächtig, als ideales Symbol des Absoluten und es wurde zum Schutz vor allen Todesfällen, Bedrohungen und Schwierigkeiten und zum Schutz seines Trägers vor allem Bösen getragen.

Das Dreieck mit dem Scheitelpunkt nach oben repräsentiert in seiner Konstitution das Gute und mit dem umgekehrten Dreieck das Böse: Das Dreieck ist typisch für die Dreifaltigkeit, die in mehreren Religionen existiert. In Indien, China und Japan repräsentieren seine drei Winkel Brahma, Vishnu und Shiva, den Schöpfer, Bewahrer und Zerstörer oder Regenerator. In Ägypten repräsentierte es Osiris, Isis und Horus; und in der christlichen Kirche die Heilige Dreifaltigkeit. Insgesamt steht das Symbol für die Elemente Feuer und Geist, die sich aus den drei Tugenden (Liebe, Wahrheit und Weisheit) zusammensetzen.

Das Dreieck mit seinem Scheitelpunkt nach unten symbolisierte das Element Wasser und versinnbildlichte die materielle Welt oder die drei Feinde der Seele: die Welt, das Fleisch, den Teufel und die Kardinalsünden, den Neid, den Hass und die Bosheit. Daher ist die Bedeutung der beiden Dreiecke verschachtelt. Es symbolisiert den Sieg des Geistes über die Materie.

Vorbereitung von Talismanen

Alle traditionellen magischen Schulen raten, dass ein Talisman von der Person geschaffen werden sollte, die ihn benutzen will. Sie empfehlen auch, dass die Person, die den Talisman herstellt, mit allen Symbolen vertraut sein muss, die mit den verschiedenen planetarischen und elementaren Kräften verbunden sind. In mehreren mittelalterlichen Talismanen wurden geomantische Zeichen und Symbole in Verbindung mit verschiedenen Planeten verwendet. Diese Symbolik, die häufig in die geomantische Weissagung eingearbeitet wird, hat auch alchemistische Implikationen.

Andere magische Assoziationen, wie Farben, Düfte, Symbolik, Muster, kabbalistische Figuren, können ebenfalls in die Kreation eines Talismans integriert werden. Sie sollten jedoch mit der elementaren oder planetarischen Kraft synchronisiert sein, die ausgewählt wurde, um den Talisman zu repräsentieren. Es ist auch möglich, dem Talisman eine persönliche Note zu verleihen, indem man einen Vers, eine Inschrift oder ein Muster hinzufügt. Diese Inschriften können magische Embleme, Bibelverse oder Sonette sein.

Glücksbringer und Talismane in der mittelalterlichen Medizin

Glücksbringer, Talismane und Amulette wurden im Mittelalter von Ärzten verschrieben. Die Verwendung solcher Reize und Gebete (in medizinischen Texten wird auf eine Empirica verwiesen) war selten eine gezielte Behandlung, da solche Behandlungen im Bereich der galenischen medizinischen Lehre nicht ausreichend begründet werden konnten. Dennoch wurde die Verwendung von Amuletten aufgrund der großen Anzahl von Hinweisen auf ihre Verwendung in der medizinischen Literatur allgemein als akzeptabel betrachtet.

Der englische Arzt Gilbertus (ca. 1180 – 1250) schrieb über die Notwendigkeit, einen Talisman zu verwenden, um die Empfängnis eines Kindes sicherzustellen. Er beschreibt den Prozess der Herstellung des Talismans, der das Schreiben von Wörtern beinhaltet. Dieses Pergament wurde während des Geschlechtsverkehrs um den Hals des Mannes oder der Frau gehängt.

Glücksbringer in den abrahamitischen Religionen

In der Antike und im Mittelalter glaubten die meisten Juden, Christen und Muslime im Orient an die schützende und heilende Kraft von Amuletten oder gesegneten Gegenständen. Glücksbringer, die von diesen Völkern verwendet werden, lassen sich in drei Hauptkategorien unterteilen. Die ersten sind die Glücksbringer, die am Körper getragen werden.

Die zweite Version eines Talismans ist eine, die auf oder über dem Bett eines gebrechlichen Menschen aufgehängt wird. Die letzte Klassifizierung von Talisman ist eine mit medizinischen Eigenschaften. Diese kann weiter in externe und interne Positionen unterteilt werden.

Bei einem Amulett im Badezimmer würde die Kraft des Glücksbringers würde so verstanden werden, dass sie auf das Wasser und damit auf den Badenden übertragen wird. Es wurden auch Inschriften auf Lebensmittel geschrieben, die dann gekocht wurden. Die resultierende Brühe übertrug, so wurde angenommen, die heilenden Qualitäten der Gravur auf den Lebensmitteln auf den Verbraucher.

Auch Juden, Christen und Muslime haben ihre heiligen Bücher zeitweise talismanartig in verschiedenen Situationen eingesetzt. Zum Beispiel wurde einer bettlägerigen und schwer kranken Person ein heiliges Buch unter einen Teil des Bettes oder Kissens gelegt.

Glücksbringer und Amulette im Judentum

Amulette sind in der jüdischen Tradition reichlich vorhanden, mit Beispielen von Amuletten aus der Salomon-Ära, die in vielen Museen vorhanden sind. Jüdische Amulette betonen durch das Verbot von Götzenbildern Text und Namen – die Form, das Material oder die Farbe eines Amuletts spielt dabei keine Rolle.

Das jüdische Tallis, der Gebetsschal mit Fransenecken und geknoteten Quasten an jeder Ecke, ist vielleicht eines der ältesten und am häufigsten verwendeten talismanischen Objekte der Welt. Einige glauben, dass der Schal dazu diente, die Juden von den Heiden zu unterscheiden und sie an Gott und den Himmel zu erinnern. Eine falsche Konjugation der Pluralform (mit aschkenasischer Aussprache), „tallisim“, kommt dem Begriff „talisman“ sehr nahe; dies ist jedoch eine falsche Etymologie, da das Wort talisman griechischen Ursprungs ist.

Ein wenig bekanntes, aber in der jüdischen Tradition häufig getragenes Amulett ist der Kimiyah oder „Engelstext“. Es handelt sich dabei um Namen von Engeln oder Thora-Passagen, die von rabbinischen Schriftgelehrten auf Pergamentquadrate geschrieben wurden. Das Pergament wird dann in ein kunstvolles silbernes Etui gelegt und irgendwo am Körper getragen.

Glücksbringer und Amulette im Christentum

Die katholische Kirche und die christlichen Autoritäten im Allgemeinen haben sich immer vor Amuletten und anderen Talismanen in Acht genommen. Jedoch wird der legitime Gebrauch von Sakramentalen, solange man die richtige Disposition hat, im traditionellen Christentum gefördert. Zum Beispiel gilt das Kruzifix als mächtiges Apotropaikum gegen Dämonen und gefallene Geister. Rosenkränze oder Christophorus-Medaillen werden in christlichen Kulturen häufig an Rückspiegeln von Fahrzeugen aufgehängt, um den Schutz Gottes auf Reisen zu beschwören. Laien in der katholischen Kirche dürfen keine Exorzismen durchführen, aber sie können Weihwasser, gesegnetes Salz und andere Sakramentalien wie die Benediktinermedaille oder das Kruzifix zur Abwehr des Bösen verwenden.

Kruzifix

Das Kruzifix ist eines der wichtigsten Sakramentale der Katholiken und wird seit Jahrhunderten zur Abwehr des Bösen verwendet. Das Reichskreuz von Konrad II. (1024-1039) verwies auf die Macht des Kreuzes gegen das Böse. Viele der frühen Theologen der katholischen Kirche beriefen sich auf die Verwendung des Kreuzzeichens durch Christen, um dämonische Einflüsse zu segnen und abzuwehren. Das Kruzifix wird von den Christen immer noch häufig als talismanisches Sakrament verwendet. In der christlichen Kultur gilt das Kruzifix als eines der wirksamsten Mittel, um Dämonen abzuwehren oder zu bekämpfen, wie viele Exorzisten, darunter der berühmte Exorzist des Vatikans, Pater Gabriele Amorth, erklärten.

 

Medaillen

Ein bekanntes Amulett unter den katholischen Christen ist die Sankt Benedikt Medaille. Diese enthält die Vade Retro Satana Formel, um Satan abzuwehren. Diese Medaille ist mindestens seit dem 18. Jahrhundert in Gebrauch und wurde 1742 von Papst Benedikt XIV. genehmigt. Später wurde sie Teil des römisch-katholischen Rituals.

Schulterblätter

Einige katholische Sakramentale sollen sich gegen das Böse wehren, weil sie mit einem bestimmten Heiligen oder Erzengel verbunden sind. Das Skapulier des Erzengels St. Michael ist ein römisch-katholisches Andachtsskapulier, das mit Erzengel Michael, dem Hauptfeind des Satans, in Verbindung gebracht wird. Papst Pius IX. gab diesem Skapulier seinen Segen, jedoch wurde es zuerst unter Papst Leo XIII. offiziell genehmigt. Die Form dieses Schulterblattes ist ausgeprägt. Die beiden Stoffsegmente haben die Form eines kleinen Schildes haben. Eines ist aus blauem und das andere aus schwarzem Stoff. Eines der Bänder ist ebenfalls blau und das andere schwarz. Beide Teile des Schulterblattes tragen die bekannte Darstellung des Erzengels Michael, der den Drachen erschlägt, und die Inschrift „Quis ut Deus? Wer ist wie Gott?

Weihwasser

Der Katechismus der Katholischen Kirche (Nr. 301) bezieht sich ausdrücklich auf die Verwendung von Weihwasser zum „Schutz vor den Mächten der Finsternis“. Katholische Heilige haben über die Kraft des Weihwassers als eine Kraft geschrieben, die das Böse abstößt. Die heilige Teresa von Avila, eine Kirchenlehrerin, die Visionen von Jesus und Maria hatte, glaubte fest an die Kraft des Weihwassers und schrieb, dass sie es mit Erfolg benutzte, um Böses und Versuchungen abzuwehren.

Glücksbringer und Amulette im Islam

Ein Talisman ist jedes Objekt, das von Schutzkräften durchdrungen ist, und alle Kulturen haben Manifestationen solcher Objekte. In der Welt des Islam tragen Glücksbringer Inschriften aus dem Koran sowie Bilder der Propheten, astrologische Zeichen und religiöse Erzählungen. Viele Muslime glauben, dass ein Gegenstand, der mit dem Wort Gott (Allah) beschriftet ist, denjenigen schützen wird, der es liest, berührt oder sieht, und dass das Wort Gottes die Macht hat, das Böse abzuwehren. Die Oberfläche eines Glücksbringers kann mit Gebeten, Zeichen, Zahlen und dekorativen Motiven bedeckt werden. Der Glücksbringer wird in einer Tasche getragen, oder gerollt und in einem Amulettkoffer aufbewahrt. Einige Talismane werden als Kleidung getragen.

Die wirksamsten Talismane sind diejenigen, die mit Gebeten eingeschrieben sind, die den Namen Gottes und des Propheten Muhammad und seiner Gefährten heraufbeschwören. Die 99 Namen Gottes, Verse aus dem Qur’an und Sprüche des Propheten Muhammad (Hadith) dienen als wirksame Glücksbringer.

Talismane, die Inschriften mit den Namen von Propheten und religiösen Figuren enthalten, besitzen die Macht, ein Individuum vor Not und Gefahr zu schützen. Sie fungieren als Leitungen zwischen diesen heiligen Figuren und jedem, der den Talisman trägt. Dies gilt auch für Andachtsbücher religiöser Führer (Scheichs), von denen es heißt, dass jeder, der sie liest, vor Dämonen und übernatürlichen Wesen (Dschinn) geschützt wird. Die geschriebene Geschichte über einen Propheten kann auch beschützend sein, mit bildlichen Darstellungen dieses Propheten und der mit ihm verbundenen Vorzeichen.

Die Darstellungen bestimmter Propheten sind wirksamer als andere, mit Salomo als dem mächtigsten von allen. Salomo hatte die Fähigkeit, mit Tieren und übernatürlichen Wesen (Dschinn) zu sprechen. Er war bekannt für seine Weisheit. Bilqis, Königin von Saba, wurde zum Monotheismus bekehrt, indem er diese Weisheit bezeugte.

Der Qur’an gibt die Autorität Salomos in einer Reihe von Versen an (Koranvers 27:17), und sein apotropaisches Siegel, ein sechszackiger Stern oder Hexagramm, kommt auf vielen Oberflächen vor, wie zum Beispiel auf einer Holztafel, einer Klinge und einer Schriftrolle.

Viele andere religiöse Erzählungen besitzen ebefalls talismanische Kräfte. Die Geschichte des Wunders der sieben Schläfer von Ephesus (ashab al-kahf oder „Menschen der Höhle“), die Gegenstand eines Kapitels im Qur’an (Surat al-Kahf) ist, besitzt für viele Muslime besondere Kräfte. Der Akt des Rezitierens der Geschichte der sieben christlichen Männer und ihres Hundes Qitmir, die auf der Flucht vor der Verfolgung durch Kaiser Decius (r. 249-51 n. Chr.) eine Höhle fanden und mehrere hundert Jahre lang schliefen, schützt den Leser vor Schaden, so wie die sieben Schläfer und ihr Hund all die Jahre lang geschützt waren.

Auch die Bilder des Cousins des Propheten Muhammad cAli ibn Abi Talib und die des Imam cAli, Schwiegersohn des Propheten Muhammad, mit seinen beiden Märtyrersöhnen Hasan und Husayn tragen apotropaische Eigenschaften. Alis wundersames Schwert (Dhu’l fiqar) wird zu einem Relikt und talismanischen Objekt im Islam und wird in verschiedenen Medien dargestellt.

Glücksbringer schützen nicht nur, sondern führen ihre Träger. Sie sind Objekte, die okkulte Praktiken widerspiegeln. Amulettkästen, Spiegel, Kisten, Waffen, Talismanhemden oder Banner sind in der Lage, eine Person oder eine Gruppe von Menschen vor den Mächten des Bösen zu schützen. Wenn eine Person mit einem ethischen Dilemma konfrontiert wird, braucht sie nur den Qur’an oder eines dieser Objekte zur Orientierung zu konsultieren.

Diese Gegenstände werden auch als Hilfsmittel für Wissenschaftler oder als Heilmittel verwendet, die von Ärzten für verschiedene Krankheiten verschrieben werden. Die cAbbasiden (r. 750?) spielten eine aktive Rolle bei der Vermittlung von Wissen und Wissenschaft aus der griechisch-römischen Welt, und arabische Übersetzungen medizinischer und astrologischer Texte waren integraler Bestandteil des islamischen Gerichts- und Alltagslebens.

Historisch betrachtet wurden die Sterne und der Koran für fast jede Handlung und jeden medizinischen Zustand konsultiert. Sterne und talismanische Gegenstände wurden miteinander verbunden. So wie die Geschichten der Propheten als Talismane fungierten, so würden auch die Sterne eine Person auf ihrer Reise in diesem Leben und im Jenseits leiten. Schließlich wurden bei Hofe erstellte Horoskope und eine Wissenschaft von Briefen, die die 99 Namen Gottes (ilm al-huruf) in ihre einzelnen Buchstaben zerlegten, geschaffen, um vorherzusagen, ob ein Herrscher eine glückverheißende Herrschaft haben sollte. Manchmal finden sich diese Buchstaben auf dem Verschluss eines Sarges. Die hier diskutierten Objekte zeigen, wie Wissenschaft, Magie und religiöser Glaube zusammenarbeiten, um Objekte mit talismanischen Kräften auszustatten und Individuen vor Schaden zu schützen.

Glücksbringer, die Inschriften mit den Namen von Propheten und religiösen Helden enthalten, besitzen die Macht, ein Individuum vor Not und Gefahr zu schützen, indem sie als Verbindungsglied zwischen den beiden fungieren.

Glücksbringer sind nicht ausschließlich tragbare Gegenstände. So wurde auch das Siegel Salomons (ein Hexagramm) auf einer geschnitzten Teakholzplatte aus dem cAbbasid Irak dargestellt. Leider bleibt das eigentliche architektonische Bauwerk, aus dem es stammt, ein Rätsel. Dennoch erinnert es an die Art und Weise, wie Talismane auf architektonischen Oberflächen eingesetzt werden. Wie Gegenstände schützt ein Glücksbringer eine Stadt, eine Moschee, einen Palast oder ein Gebäude vor unbekanntem Schaden. Sei es ein Skorpion, eine Schlange, ein übernatürliches Wesen oder ein Feind. Darüber hinaus wurden das hier gezeigte Siegel Salomons sowie Tierdarstellungen wie Löwen, Schlangen und Skorpione häufig verwendet, um Gebäude und ihre Bewohner vor rauem Wetter und bösen Geistern zu schützen.

 

Glücksbringer und Amulette der Indianer

Während der Unruhen der Plains Indianer in Amerika Mitte des 19. Jahrhunderts übernahmen die Lakota das Ghost Dance Ritual, das von einem Paiute-Indianer, der im Nordwesten von Oregon lebt, kreiert wurde. Black Elk, der große Heilige Mann der Lakota, erhielt Anweisungen, wie man ein talismanisches Hemd entwirft, das die Lakota vor den Kugeln des gierigen Weißen Mannes schützt. Tragischerweise konnten die Hemden den Lakota keinen Schutz bieten.

In einem alten Grab in unmittelbarer Nähe einer alten Pyramide im Mississippi River Valley wurden verschiedene Amulette gefunden. Eines davon ähnelt dem ägyptischen Gott Horus – Auferstehung und Wiedergeburt. Ein weiterer Glücksbringer der Indianer spricht von der Alchemie des Bewusstseins in „Zeit“ oder „Aufstieg“.

Der Legende nach wurden die Amulette im Grab eines Hohenpriesters und einer Priesterin gefunden, die diese antike Stadt vor weit über 30.000 Jahren bewohnten. Sie wurden mit den Glücksbringern beerdigt, damit sie in der Nachwelt die gleiche Einheit teilen konnten, die sie auf der Erde teilten. Die Stärke ihrer Vereinigung und der gleichzeitige Todeszeitpunkt wurde durch die symbolische Platzierung ihrer Hände angezeigt, wobei eine Hand die andere hielt.